ANGEBOTSPREISRANKING WOHN- UND GESCHÄFTSHÄUSER

Preisdynamik auch abseits der Metropolen


Engel & Völkers Commercial hat für das Jahr 2018 das Angebotspreisniveau von Wohn- und Geschäftshäusern an 62 Standorten in Deutschland untersucht. Die Analyse zeigt, dass sich die Preissteigerungen der vergangenen Jahre überwiegend fortgesetzt haben: In 52 der untersuchten Städte konnte ein Angebotspreisanstieg regis­triert werden. Zu den 15 dynamischsten Städten zählen mit Gelsenkirchen, Bochum und Hagen drei Ruhrgebiets­standorte sowie die ostdeutschen Städte Halle (Saale), Erfurt, Leipzig und Chemnitz mit Zuwächsen zwischen 11 % und 21 %. Insgesamt sind elf der 15 Städte mit dem größten Preissprung C- oder D-Städte. Dies verdeutlicht, dass eine Vielzahl interessanter Investitionsstandorte inzwischen auch abseits der Metropolen zu finden ist. Zehn der 15 Städte mit dem höchsten Preisniveau liegen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Trotz dessen zeigt sich, dass sich die Nachfrage zunehmend in eher kleinere und bisher preiswertere Städte verschiebt.